Verra Kappeler

So, 29.09.2019   19 h

 

Verra Kappeler

 

Vera Kappeler ist nicht naiv und nicht kompliziert, sie ist schräg, und zwar buchstäblich - als kämpfte sie ständig ums Gleichgewicht und würde die Kurve immer gerade noch so kriegen. Auf ihre verquere Weise ist sie gewiss die spannendste Pianistin zur Zeit.


Peter Rüedi, Schriftsteller und Journalist

 

Vera Kappeler

 

Vera Kappelers  Spiel zu beschreiben scheint schlicht
nicht möglich. Immer drängt sich ein "Aber" auf. Ein
paar Namen kommen einem in den Sinn, Carla Bley,
Thelonious Monk, Erik Satie, aber Kappeler klingt
doch immer anders: aufregend, schräg und doch
wundersam schön. Das weibliche Jazzklavier
hierzulande erhält mit ihr nach Irène Schweizer und
Silvie Courvoisier eine dritte hochkarätige Exponentin.
Beat Blaser, Jazzjournalist und Moderator bei Radio
DRS 2.

Vera Kappeler hat sich zu einer profilierten Persönlich-

keit des jungen Schweizer Jazz entwickelt. Am Klavier
entwirft die eigenwillige Künstlerin suggestive

Stimmungsbilder, die ihre Spannung aus der Gleich-

zeitigkeit von versponnener Poesie und
ungekünstelter Kraft beziehen.Tom Gsteiger,
Jazzjournalist. Vera Kappeler erhielt 2008 den

Förderpreis der StadtWinterthur sowie den ZKB

Jazzpreis, 2011 denSuisa-Jazzpreis zugesprochen.

Sie trat amJazzfestival Willisau, am Jazzfestival Cully,

am Schaffhauser Jazzfestival, an den Langnau Jazz

Nights, den Stanser Musiktagen und am Festival

"Alpentöne" auf. Vera Kappeler unterrichtet Klavier

an der Musikschule Prova in Winterthur und an der

Jazzabteilung der Musikhochschule Luzern.

 

CD-Produktionen:
Bergerausch: Erdstern (Alpentöne)
Tuliaisia (phonag)
Makaya and the new Tsotsis: Happy House (Steeple Chase)
Vera Kappeler Trio: nach Slingia (veto records)
Schule der Unruhe: la bombe (Traumton)
Tim Krohn: Schneewittchen (Christoph Merian Verlag)
Felix Profos Forcemajeure: Lingua Mortuorum (zhdk records)
Grünes Blatt: thirteen ways (unit records)
Christoph Irniger - Pilgrim: Mt. Tongario (between the lines)
Los Dos & Orchestra Hermanos (kuenschtli)
Tuliaisia: Vinter (sisu-records)
Shirley Grimes: The Long Road Home (Endorphin)

 

Vita

Kappeler studierte nach dem Schulbesuch in Basel von 1995 bis 1999 in Winterthur am Konservatorium klassisches Klavier. Nebenbei nahm sie auch Unterricht bei Hans Feigenwinter an der Jazzschule Basel und bei Lester Menezes.

Im Duo Bergerausch begleitete sie die Sängerin Bettina Klöti bei der Interpretation alter, unbekannterer Schweizer Volksliedern. Im Quartett (und im Duo) Tuliaisia arbeitete sie mit der Sängerin Marianne Racine zusammen; des Weiteren trat sie im Duo mit dem Gitarristen Philipp Schaufelberger und mit dem Schlagzeuger Peter Conradin Zumthor[1] sowie im Trio mit Simon Gerber und Lionel Friedli auf, mit Felix ProfosForcemajeure und Christoph Irnigers Pilgrim. Auch gehörte sie zu den New Tsotsis von Makaya Ntshoko und dem Sextett Grünes Blatt. Weiter konzertierte sie mit Gilbert Paeffgen, Bänz Oester, Norbert Pfammatter, Corin Curschellas, Peter Herbert und Wolfgang Mitterer. Auch führte sie ein Solo-Programm mit Liedern von Paul Burkhard auf. Kappeler unterrichtet Klavier an der Jazzabteilung der Hochschule Luzern.

 

nächster Termin:

So., 29.09.19 19 h

 

Vera Kappeler Solo

Suiss Jazz
Vera Kappeler Piano (CH)

 

 

 

 

 


 

Mit freundlicher Unterstützung des

Kulturamts der Stadt Kassel 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ShelterSounds